Impressum

 

Wir an unserer Schule

 

Wer immer die Rheinwaldschule besucht, wird wahrnehmen, dass bei uns die Menschlichkeit einen hohen Stellenwert einnimmt. Werte wie Ehrlichkeit, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft spielen eine große Rolle.

Schule muss ein Ort sein, an dem Kinder und Jugendliche gerne aufwachsen und lernen, das heißt, positive Erfahrungen menschlichen Zusammenlebens gewinnen.

Wir verstehen uns als eine Gemeinschaft, in der alle - ob Lehrkraft, Schulpersonal, Schüler oder Eltern - miteinander respektvoll umgehen.

Wir versuchen, den Kindern und Jugendlichen eine Zukunft zu eröffnen und ein eigenständiges Leben zu ermöglichen.

Aufgrund kleiner Klassen bieten wir den Schülern gute Lernvoraussetzungen und individuelle Förderung, aber auch konsequentes Fordern des einzelnen Schülers ist möglich.

Als Stützpunktschule für LRS und Dyskalkulie können wir förderbedürftigen Schülern ein zusätzliches Angebot unterbreiten.

Im Umgang mit hochbegabten Schülern haben wir in den zurückliegenden Jahren Erfahrungswerte sammeln und erfolgreich arbeiten können.

Die Attraktivität der Rheinwaldschule zeigt sich deutlich in unserem musisch-kulturellen Profil und stellt hierbei die Kreativität - das Schöpferische - als Wert heraus. Uns ist es wichtig, diese Attraktivität zu erhalten, damit möglichst viele junge Menschen durch unser musisches Profil Zugang zu qualifizierter kultureller Bildung haben.

Fazit:

Leistungsfreude und Kreativität zu fördern sowie humanistische Werte zu vermitteln liegt uns an der Rheinwaldschule allen am Herzen.

 

Ingrid Bitterwolf

(Rektorin)

RheinwaldschuleKonzept2013

 

 

Leitbild der Rheinwaldschule

 

Präambel:

 

An unserer Schule

  • wollen wir unsere Grundschüler auf den Übergang auf weiterführende Schulen, vorbereiten.
  • stellt der Erwerb unterschiedlicher Kompetenzen wie soziale-, fachliche-, methodische-, mediale- und personale Kompetenz dabei einen wichtigen Bestandteil des Unterrichts dar.
  • sollen sich alle am Schulleben beteiligten Personen wohlfühlen und sich mit ihr identifizieren.

 

Leitsätze:

 

  • Wir sehen uns als eine einheitliche Schule, die in beiden Schulhäusern ihrem pädagogischen Auftrag in der Zusammenarbeit aller Beteiligten nachkommt.
  • Unterricht ist für uns der zentrale Bestandteil schulischen Lebens. Wir sehen unsere Schule als einen Lern- und Lebensort, in dem ein positives Lernklima herrscht, welches wiederum zur Freude an der Schule beiträgt.
  • Unser Umgang miteinander ist geprägt durch Rücksichtnahme, Höflichkeit und Gewaltfreiheit. Jeder hält sich an die gemeinsam vereinbarten Regeln.
  • Wir fördern jeden Schüler entsprechend seinen Fähigkeiten. Dazu gestalten wir unseren Unterricht methodenreich und differenziert und erziehen durch diese neuen Formen des Lehrens und Lernens unsere Schüler zum selbständigen Lernen und Arbeiten.
  • Schulleitung und Kollegium bilden eine pädagogische Einheit, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt und vertrauensvollem Umgang untereinander.
  • Die Schulleitung begrüßt und ermutigt das Kollegium zur Einbeziehung außerschulischer Lernorte und dem Hinzuziehen von Experten, um die schulische Arbeit zu unterstützen und um auf diese Weise die Lernerfahrung und den Wissenshorizont unserer Schüler zu erweitern.
  • Wir schätzen die Mitarbeit der Eltern bei der Gestaltung des Schullebens.

 

 

Schulcurriculum 

 

MindManagerSchulcurriculum2013 2

 

 

 

Schulwegplan

 

Um eine möglichst hohe Sicherheit unseren Schulkindern auf dem Weg zur Schule bieten zu können und die selbständige Mobilität zu fördern, hat die Rheinwaldschule in Kooperation mit Kommune, Polizei und Eltern folgende Maßnahmen ergriffen:

 

-         Erstellen eines Schulwegplans

 

-         Vorstellung durch die Schulleitung beim Infoabend der zukünftigen Erstklässler

 

-         Veröffentlichung mit zusätzlichen Tipps 1 Woche vor Schulbeginn im Gemeindeanzeiger

 

-         Aushang in beiden Schulhäusern in der Aula (Für jedermann einsehbar!)

 

-         Ausgabe von Warnwesten / reflektierende Sicherheitswesten an alle Erstklässler zu Beginn des Schuljahres

 

-         Schulwegtraining für die 1. Klassen in Kooperation mit der Verkehrspolizei

 

-         Radfahrausbildung / Theorie und Praxis in den 4. Klassen mit anschließender Radfahrprüfung

 

Empfohlener Schulwegplan 

   Karte Schulwegplan groß

 

 

Tipps für den sicheren Schulweg

 

  1. Eltern sollten den Schulweg immer gemeinsam mit den Kindern festlegen.

 

  1. Das Schulwegtraining sollte rechtzeitig vor dem ersten Schultag beginnen.

 

Die Eltern gehen den Weg mit den Kleinen zusammen ab und üben ihn gemeinsam ein.

 

  1. Die Straße sollte immer nur an der sichersten Stelle überquert werden, auch wenn damit kleine Umwege verbunden sind.

 

  1. Auch bei wenig Verkehr: grundsätzlich erst an der Bordsteinkante anhalten und sich dann nach links, rechts und wieder links orientieren!

 

  1. An Zebrastreifen müssen die Schulanfänger erst Blickkontakt zu den herannahenden Autofahrern aufnehmen, bevor der erste Schritt auf die Straße getan wird.

 

  1. Eltern sollten ihr Kind auch nach dem ersten Schultag noch beobachten, um festzustellen, ob es sich leicht ablenken lässt.

 

  1. Die Kleinen sollten morgens frühzeitig nach einem richtigen Frühstück aus dem Haus gehen, um Schulwegstress zu vermeiden.

 

  1. Kinder sollten im Straßenverkehr stets helle Kleidung tragen. Ein Schulranzen aus reflektierendem Material bringt zusätzliche Sicherheit.

 

  1. Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sollten sie nur in einem zugelassenen Kindersitz transportieren.

 

  1. Mit dem Fahrrad sollten Kinder frühestens nach einer Radfahrausbildung im 3. und 4. Schuljahr zur Schule fahren (und nur mit Helm).

 

 

 

„Sicherer Schulweg – gib acht auf mich

 

 

In diesen Tagen beginnt für viele Kinder ein neuer Lebensabschnitt, wenn die Einschulung in die Grundschule angesagt ist. Für die ABC-Schützen stellt sich dabei die wichtige Frage: Wie komme ich sicher zur Schule und wieder nach Hause? Die Aktion „Sicherer Schulweg“ mit den vielen begleitenden Maßnahmen gibt es schon seit einigen Jahren. Sie hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Gesamtunfallzahlen und ebenso die Zahl der Kinderunfälle erfreulicherweise zurückgegangen sind.

 

Dennoch soll jede Möglichkeit genutzt werden, den neu einschulenden Kindern den sichersten Schulweg aufzuzeigen. Aus den gemachten Erfahrungen ist bekannt, dass ein kleiner Umweg mehr Sicherheit auf dem Weg zur Schule und zurück bedeuten kann. Den Experten des Straßenverkehrs scheint es äußerst wichtig, dass der Schulweg mit den Kleinen immer wieder geübt und hierbei auf die Gefahren und Risiken hingewiesen wird.

 

Unsere Bitte an alle Verkehrsteilnehmer:

 

-   Fahren Sie vorsichtig, halten Sie das fast im ganzen Ort geltende Tempo 30 ein, seien Sie stets    bremsbereit

 

-   Lassen Sie darüber hinaus im Bereich der Schulen besondere Vorsicht walten und denken Sie daran, Kinder schätzen Verkehrssituationen anders ein als Erwachsene.

 

-   In der nun anstehenden Herbst- und Winterzeit gehen die Kinder meist im Dunkeln zur Schule; Eltern sollten daran denken, dass helle Kleidung ein wesentlicher Beitrag zur Sicherheit der Kinder bedeutet.

 

 

Und noch eine Bitte an die Eltern:

 

-   Gehen Sie den Schulweg zunächst gemeinsam mit Ihrem Kind.

 

-   Nehmen Sie gegebenenfalls auch einen kleinen Umweg in Kauf, wenn dieser für Ihr Kind sicherer erscheint.

 

Wir wünschen jedenfalls allen Kindern, vor allem aber den Erstklässlern, einen guten und unfallfreien Start in das jetzt beginnende neue Schuljahr.

 

 

Besondere Vorsicht ist beim Gehen bzw. Überqueren folgender Straßen angesagt:

 

Rheinstraße

 

-          zwischen Kirche und Rathausplatz

 

Um die Gefahr zu mindern, hat man hier eine Mittelinsel als Überquerungshilfe errichtet

 

-          im weiteren Verlauf Richtung Hauptstraße

 

Stellenweise ist hier der Gehweg beidseitig recht schmal. Dies erweist sich als ungünstig, da beim Aufstellen von Abfallbehältern auf dem Gehweg, die Schulkinder auf die Straße ausweichen müssen.

 

Aus diesem Grund sollte dieser Streckenabschnitt möglichst gemieden werden. Empfohlen wird die Speyerer bzw. Goethestraße zu benutzen.

 

Hauptstraße

 

-          beim Bürgerhaus

 

Durchgangsstraße zu den Nachbargemeinden Au am Rhein, Bietigheim, Durmersheim und Steinmauern, d.h. das Verkehrsaufkommen ist hier recht hoch.

 

Mithilfe einer Druckampel beim Bürgerhaus versucht man an dieser stark befahrenen Stelle die Sicherheit der Schulkinder zu erhöhen.

 

Anmerkung:

 

-          Bereits vor der Einschulung sollte das zukünftige Schulkind den sicheren Schulweg kennen lernen und eine Begehung mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten erfolgen, um somit auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen und ihnen eine gewisse Sicherheit mit auf den Weg geben zu können.

 

Wichtig ist, dass die Eltern ihre Kinder zur Achtsamkeit erziehen und hierbei selbstverständlich eine Vorbildfunktion übernehmen.

 

-          Was die Fahrdienste / Bring- und Abholdienste seitens der Elternschaft anbelangen, so sollten diese auf Empfehlung der Schulleitung aus pädagogischen Gründen stark eingeschränkt bleiben.

 


Unser musisch-kulturelles Profil

 

Darstellende Kunst

Vernissage im Heimatmuseum "Art - Kunst von Schülern"

Teilnahme an Wettbewerben im Bereich BK

Schulhofbemalung / Gestaltung der Wände im Schulhaus

 

Musikalische Angebote

Grundschulchor (Klassen 2 bis 4)

Schulband "AGE LIMIT"

Cajonkurs

Lehrer- Elternchor(Nikolausfeier)

Musical

 

Literarische Angebote

Schülerbibliothek

Autorenlesungen

Lesewettbewerb

Literaturwerkstatt

Theater-AG

 

Sportliche Angebote

verschiedene Kooperationspartner

- Tennis-AG / Grundschule

- Fußball-AG / Grundschule & Werkrealschule

- Handball- AG

Jugend Trainiert für Olympia

- Teilnahme an Tennis- / Fußball- / Handballwettbewerben

Wintersporttag im Nordschwarzwald

im Außenbereich / Pausenhalle:

- Klettergerüst, zwei Tischtennisplatten, drei Tischkicker

- Spielekisten für Pausenspiele (u.a. Badminton, Frisbee...)

 

Events / Veranstaltungen

Schulfest (alle zwei Jahre)

Zirkusprojekt

Schülermusical "Der Zauberer von Oz"

Weihnachtstheater

Studioaufnahme mit Band

Schulbandfestival

 

Weitere musisch-kulturelle Angebote für unsere Schüler durch Außenexperten

Workshop zum Zirkusprojekt

Kunsthallenbesuch / kreatives Arbeiten vor Ort

Theaterbesuche

Schulkinowochen

Museumsbesuche (Jahrespass für das Landesmuseum Karlsruhe)