Impressum

Kooperationsprojekt: Die Polizei – dein Freund und Partner

Unser aller Ziel sind starke, selbstsichere Kinder. Verantwortung dafür tragen Elternhaus, Kindergarten und Schule. Doch auch der Staat hat Interesse an verantwortungsbewussten Erwachsenen. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Polizei in Form eines Kooperationsprojektes mit den Grundschulen. Im Rahmen des Unterrichts informiert die Polizei die Schüler über ihre Aufgaben. An unserer Rheinwaldschule fungiert Herr Klein von dem Polizeiposten Bietigheim / Durmersheim als Experte und Vermittler. Sein Anliegen ist es, die Kinder zu sensibilisieren und auf mögliche Gefahrensituationen vorzubereiten ohne Panik zu schüren. So erfahren diese in der Diskussionsrunde, dass die Polizei nicht nur jeden Einzelnen schützen, sondern auch Gefahren abwehren will. Wichtige Themenbereiche sind Gewaltprävention und Kinderschutz. In Rollenspielen werden diese Lerninhalte kindgerecht bearbeitet: Wie verhalte ich mich in gefährlichen Situationen, wie kann ich mich selbst schützen und wo finde ich Hilfe? Unterstützt und vertieft wird dieses Kooperationsprojekt auch durch das jeweilige Sozialcurriculum der Schule.

Denn nur gefestigte und selbstsichere Kinder können zu verantwortungsbewussten Erwachsenen heranreifen, die sich vor Gewalt, Mobbing, Drogenmissbrauch, sexuellen Übergriffen und kriminellen Überschreitungen zu schützen wissen.

Englisch-AG an der Rheinwaldschule 

Seit 2 Jahren gibt es an der Rheinwaldschule für die vierten Klassen eine Englisch-AG, an der ein Großteil der Schülerinnen und Schüler beider vierten Klassen mit Begeisterung teilnehmen. Geleitet wird der Kurs von Frau Neff, einer äußerst engagierten ortsansässigen Lehramtsstudentin, die in der Vergangenheit immer wieder auf freiwilliger Basis praktische Erfahrungen an der Rheinwaldschule sammelte und nun auf Honorarbasis die Schüler spielerisch auf den sprachlichen Start an den weiterführenden Schulen vorbereitet.

Mit der Einführung einer Englisch-AG kam die Rheinwaldschule einem vielfach geäußerten Wunsch aus der Elternschaft nach. Da in der Regel an den weiterführenden Schulen zunächst Englisch als erste Fremdsprache gelehrt wird, sollte durch eine Englisch-AG der in der Rheinschiene auf  Französisch basierende Fremdsprachenunterricht in der Grundschule ergänzt und somit eine Verbesserung der Vorbereitung auf den weiteren schulischen Werdegang erzielt werden. Beide 4. Klassen erhalten wöchentlich jeweils 1 Stunde Englischunterricht.

Dass die Englisch-AG überhaupt erst umgesetzt werden konnte, ist vor allem wieder einmal dem Förderverein der Rheinwaldschule zu verdanken, der den Hauptteil der Finanzierung des Projektes trägt. Lediglich 10€ pro Schulhalbjahr fallen an Kosten für Nichtmitglieder des Fördervereins an.

Vielen Dank hierfür!

 

 

 

Kartoffelprojekt in Kooperation mit dem Außenexperten Herrn Norbert Schmidt

acker 16 

Jedes Jahr führt die Rheinwaldschule mit den Klassen 1-4 eine beachtliche Anzahl von Projekten durch.

Einer der wichtigsten und beliebtesten Kooperationspartner dazu ist unser Freizeitbauer Herr Norbert Schmidt, der seit mehreren Jahren mit den 3. Klassen schon traditionsgemäß ein Kartoffelprojekt durchführt, für welches er ein Feld zur Verfügung stellt. Unter seiner fachlichen Anleitung erfahren die Kinder alles über Anbau, Wachstum, Ernte und Vermarktung von Kartoffeln. Dieses praxisnahe Lernen wird natürlich auch theoretisch im Sachunterricht behandelt und vertieft. Und so läuft das Projekt ab: Im Frühjahr wandern die Jungbauern auf das Feld, setzen die Saatkartoffeln, beobachten das Wachstum der Pflanzen – natürlich müssen auch die schädlichen Kartoffelkäfer eingesammelt werden – und im Herbst können dann diese biologisch angebauten Früchte des Feldes von Hand geerntet und mit dem Traktor zur Schule gebracht werden. In der Schulküche dürfen dann anschließend leckere Kartoffelgerichte zubereitet und probiert werden. Die vielen restlichen Kartoffeln werden am Ende verkauft und der Erlös fließt in die Klassenkasse. Woher die Pommes frites also kommen, ist für die Rheinwaldschüler keine Frage mehr.

Ein herzliches Dankeschön geht deshalb an Herrn Norbert Schmidt für seine Kooperationsbereitschaft, seine Zeit und Mühe und seinen liebevollen engagierten Einsatz.

Cajon-AG an der Rheinwaldschule

Seit dem zweiten Schulhalbjahr 2013/14 wird an der Rheinwald-Grundschule Elchesheim-Illingen dank des Fördervereins, der die finanziellen Mittel dazu bereitstellte, eine Cajon-AG angeboten.
Eine Cajon ist ein aus Peru stammendes Percussion-Instrument. Dabei handelt es sich um eine Kistentrommel aus Holz, die einen trommelähnlichen Klang hat. Der Spieler sitzt dabei auf der Cajon und schlägt mit den Händen auf die Holzseiten des Instruments.
Ursprünglich entstanden Cajones aus Transportkisten für Fische oder Orangen, die afrikanische Sklaven als Trommeln verwendeten, da man ihnen ihre traditionellen Trommeln weggenommen hatte.
Da es seitens der Schüler eine sehr große Nachfrage gab, dürfen nun wöchentlich je 8 Erst-und Zweitklässler in zwei Gruppen jeweils eine dreiviertel Stunde Fähigkeiten an diesem Instrument erwerben.
Für den Unterricht konnte Jonas Janikovits aus Würmersheim gewonnen werden. Der junge Medizin-Student bekam schon in frühen Jahren Schlagzeug-Unterricht. Im Laufe der Zeit vermehrte er seine Kenntnisse bei diversen Lehrern immer weiter und ist heute Schlagzeuger in mehreren Bands.
Seit vielen Jahren erteilt er selbst Unterricht und begeistert seit März die kleinen Schlagzeuger in Elchesheim-Illingen.
Mit dem Angebot der Cajon-AG konnte das musisch-kulturelle Profil der Schule weiter ausgebaut werden.

                                                                               Foto 1

Zum Schuljahr 2015/16 erfolgte ein personeller Wechsel innerhalb der Cajon-AG.
Jonas Janikovits musste aus beruflichen Gründen die Leitung der Cajon-AG leider abgeben.
Mit Herrn Jürgen Deck hat man jedoch einen kompetenten Nachfolger für die beliebte AG, die auf Schülerwunsch auch im offenen Ganztagsbetrieb integriert werden konnte, gefunden.

Allerdings musste Herr Deck aus gesundheitlichen Gründen seine Lehrtätigkeit aufgeben und somit fand innerhalb des 2. Schulhalbjahres ein weiterer Wechsel statt.
Die Schulleitung konnte kurzfristig Herrn Hans Florian gewinnen, der nun seit April die Cajon-AG weiterführt.

 

 

Kooperation mit Tennisclub Elchesheim-Illingen

 

 

Seit vielen Jahren besteht die Kooperation „Schule – Verein“ zwischen der Rheinwaldschule und dem Tennisclub Elchesheim-Illingen.

 

Es handelt sich hierbei um eine ganzjährige Maßnahme, die innerhalb des Schuljahres vom örtlichen Tennisclub durchgeführt wird.

 

Dieses Angebot wird hauptsächlich 6 – 10 jährigen Grundschulkindern der Klassenstufen 1 – 4 unterbreitet.

 

Durch die Kooperation möchte man Kindern und Jugendlichen der Gemeinde, die nicht Mitglieder des Tennisvereins sind die Möglichkeit geben, dass sie in das Tennisspiel durch bestimmte Trainingseinheiten eingeführt werden.

 

Des Weiteren sollen die Schüler auch in die Jugendarbeit des Vereins eingebunden werden und somit an Verbandsspielen, internen Turnieren sowie an Jugendfreizeiten teilnehmen können.

 

Die Kooperation trägt aber auch dazu bei, dass man auf schulischer Wettkampfebene bei „Jugend trainiert für Olympia“ seit mehreren Jahren das Kleinfeldtennisturnier mit Mannschaften der Rheinwaldschule erfolgreich bestreitet.

 

Verantwortliche Kooperationspartner bzw. Übungsleiter sind Stefanie Kraft und Björn Kraft, die unsere Schüler-/innen im wöchentlichen Rhythmus sowohl in der Schulsporthalle (Herbst/Winter) wie auch auf der großzügigen Tennisanlage des Tennisclub Elchesheim-Illingen erfolgreich trainieren.

 

Kooperation Kindergarten-Grundschule

Rheinwaldschule

Goethestr. 2

76477 Elchesheim-Illingen

Ab dem zweiten Schulhalbjahr sind an bestimmten Tagen auch Kindergartenkinder an der Rheinwaldschule zu Gast. Dabei handelt es sich um Kinder, die im kommenden Schuljahr eingeschult werden. Sie besuchen den Unterricht der 1. und 2. Klasse und werden so mit der Schule vertraut gemacht. Vor den Pfingstferien findet ein gemeinsames Projekt der Vorschulkinder und Schulkinder statt. Bisher wurden hier gemeinsam zu den Themen „Wasser und Wiese“ gelernt, geforscht, Theater gespielt, gesungen und gemalt. Behutsam werden die Kinder so von Erzieherinnen und Lehrerinnen an den neuen Lebensabschnitt Schule herangeführt.

 

 

Kooperation Kindergarten

Zu Gesprächen mit den Erzieherinnen besucht die Kooperationslehrkraft im 14tägigen Turnus den Kindergarten.

Des Weiteren verschafft sie sich durch ihre Anwesenheit bei den Vorschulkindern einen Überblick über unsere zukünftigen Erstklässler der Rheinwaldschule. 

 

Jahresplanung

Stefanie Rittler-Heck , Kooperationslehrerin

 

Monat Durchgeführte Termine/Veranstaltungen/Besuche/…
Juni/Juli Nachbesprechung Projekt Ki-Ga – GS „Tiere bei uns“
ab September

-          Gespräch über Situation in Klasse 1

-          Gespräch über gelungene Übergänge

-          Oktober: Vorstellung Vorschulprogramm „Zahlenwald“

-          Durchführung des Vorschulprogramms

November

-          26.11.2015 Elternabend

Thema: Schulreifes Kind und Informationen zur offenen Ganztagsschule

-          Ki-Ga: Testung BSC

Dezember bis März

-          Anmeldung der schulpflichtigen Kinder bis 22.12.2015

-          Januar 2016: erster Schulbesuch

-          Februar 2016: wöchentlicher Schulbesuch

-          Aufnahme durch die Schule

März -          Januar bis Juni: Förderung der Risikokinder „Würzburger Trainingsprogramm“
Mai bis Juli

-          07.-09. Juni: Projekttage „Unsere Sinne“

Vorschulkinder – Klassen 1 und 2

-          Juli: Nachbesprechung der Projekttage

 

Zwischendurch Teilnahme bei den Teamsitzungen des Kindergartenteams

______________________________________________________________________________

Linktipp: kultusportal Baden-Württemberg

 


 

Kooperation mit der École élementaire de Mothern

Seit dem Schuljahr 2008 / 09 besteht die Partnerschaft zwischen der Rheinwaldschule Elchesheim-Illingen und der Écoleélementaire de Mothern.

Ausgehend von ersten Briefkontakten der Schüler der Klassen drei und vier mit den altersentsprechenden Schülern derPartnerschule werden regelmäßig (etwa zweimal pro Schuljahr) gemeinsame Aktionen zum gegenseitigen Kennenlernen geplant.

Dabei soll jedoch nicht allein die Sprache des Anderen im Vordergrund stehen, sondern auch der kulturelle Austausch gepflegt werden.

So haben die Schüler in den vergangenen Jahren die Möglichkeit gehabt, ihren Nachbarn über dem Rhein auf unterschiedlichste Weise zu begegnen:

Man hat sich gegenseitig an den Schulen besucht, im Unterricht hospitiert und hierbei einen ersten Einblick in das jeweils andere Schulsystem erhalten.

Gemeinsames Musizieren oder kreatives Gestalten waren ebenso beliebte Aktionen wie die jeweiligen Dorferkundungen mittels Schnitzeljagd und das anschließende Pizza- bzw. Flammkuchenessen, bei dem auch die Eltern die Möglichkeit hatten, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Des Weiteren wurden interessante Exkursionen nach Straßburg und ins Karlsruher Landesmuseum unternommen.

Dieser Schüleraustausch ist ein großer Gewinn für den Französischunterricht und ein willkommenes Instrument um die Sprache des Nachbarn hautnah erleben zu dürfen und die Motivation der Schüler/innen an der französischen Sprache und Kultur auch weiterhin zu fördern.

Französische Partnerklasse aus Mothern zu Besuch

 

Vergangenen Dienstag war es mal wieder soweit. Die französische Partnerklasse der Rheinwaldschule kam mit ihrem Rektor, Herrn Heintzelmann, aus Mothern zu Besuch, um gemeinsam mit der Klasse 3a, ihrer Klassenlehrerin Frau Ben Amor und der Rektorin Frau Bitterwolf einen Ausflug zu starten. Ziel war das Badische Landesmuseum in Karlsruhe.

Nach einer sehr ansprechenden und interessanten Führung zum Thema Absolutismus, hatten die Schulerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich in einer praktischen Arbeit zum Thema kreativ zu betätigen.

Ganz besonders begeistert waren beide Gruppen vom Kleiderstil der damaligen Zeit, der sich –wie man zur großen Freude der französischen Schüler erfuhr- damals gänzlich an der französischen Mode orientierte. „En vogue“ war, was der französische Hof trug!

Somit konnten die Kinder beim anschließenden Basteln von Fächern und Masken ihrer Phantasie freien Lauf lassen.

Nach einer zünftigen Vesperpause ging es dann noch auf den nahegelegenen Spielplatz. Nachdem die deutsch-französischen Pärchen dort mehrere kleine Aufgaben zu lösen hatten, blieb noch genügend Zeit, die Spielgeräte gemeinsam ausgiebig in Anspruch zu nehmen.

Als dann fast pünktlich zur Abfahrt der Himmel seine Schleusen öffnete, hatten alle das Gefühl, selbst der Himmel würde zum Abschied die ein oder andere Träne verdrücken.

Insgesamt war es ein wunderschöner, interessanter und geselliger Tag, der allen sehr gefallen hat und wir hoffen, dass wir unsere französischen Freunde schon bald wiedersehen werden.

Bleibt nur noch zu sagen: Bonnes vacances et à la prochaine fois!