Impressum

Unsere Sinne: Projekttage der Grundschule und dem Kindergarten

20190517 120400 1558427170095 resized


Vom 15.05 bis 18.05.19 fanden dieses Jahr die gemeinsamen Projekttage der Rheinwaldschule (Klassen 1 und 2) und des hiesigen Kindergartens (Vorschulkinder) statt. Unser diesjähriges Thema war: „Unsere Sinne“. Wir Menschen nehmen unsere Umwelt über fünf Sinne wahr: Seh-, Hör-, Tast-, Geschmacks- und Geruchssinn. Die Sinne helfen uns, uns in der Welt zurechtzufinden, und sind wichtige Warnsignale vor Gefahren. Dem Gehirn muss deshalb schon früh durch vielfältige Sinneseindrücke, die Möglichkeit gegeben werden, verschiedene Signale richtig einzuordnen.
Auf diesem Wege werden Sinneseindrücke auch mit Gefühlen verbunden. Zahlreiche angenehme Sinneseindrücke sind für uns eine emotionale Bereicherung. Während unserem Projekt erhielten die Kinder nicht nur Sachinformationen über ihre Sinne, sondern auch zahlreiche Anregungen für vielfältige Sinneserfahrungen.
Begonnen wurde am Morgen immer mit unserem „Lied von den Sinnen“, welches Frau Melzer wunderbar mit dem Akkordeon begleitete.
Im Zimmer „Sehen“ geleitet von Frau Fitterer und Frau Zittel ging es zunächst um verschiedene Brillen, Lupen, Facettengläser und das Mikroskop. Sie bieten uns Möglichkeiten, unser Sehen zu verändern bzw. unsere Augen zu schützen. Im Anschluss daran wurden die einzelnen Bestandteile des Auges besprochen und überlegt, welche Funktionen sie haben. Außerdem beschäftigte man sich mit optischen Täuschungen. Es wurde ein Fisch im Aquarium gebastelt. Durch Drehbewegung wird hier unser Auge getäuscht. Bei einem kurzen Film musste man Veränderungen erkennen. Zum Schluss gab es noch ein Augenrätsel. „Wer guckt da?“ und die Kinder durften verschiedene Tiere erraten.
Frau Melzer und FrauWinter beschäftigten sich intensiv mit dem Hören. Gestartet wurde hier mit einem Hörrätsel. Dabei sollten Alltagsgeräusche Wie z.B. Staubsauger, Auto, Tiere … in Partnerarbeit erkannt werden. Die Erst-/ Zweitklässler und Vorschüler malten und schrieben ihre Ergebnisse auf. Spannend war entsprechend die Auflösung und die Kinder freuten sich über viele richtige Ergebnisse. Abwechslungsreich ging es im Programm weiter mit dem Spiellied „1,2,3,4 wer steht hinter dir?“ Spiele, wie der Schuhdieb, Richtungshören mit dem Glöckchen, auf laute und leise Klänge reagieren, Reimwörter ergänzen in einem Lied.
Beim Hörmemory galt es, Geräusche zu erkennen und zuzuordnen. Alle Übungen erforderten ein hohes Maß an Konzentration und aufmerksames Zuhören. Am Abschlusstag erfuhren die Kinder aller Gruppen eine kurze Zusammenfassung zum Thema „Ohr“ in Form eines Arbeitsblattes. Zu einer Hörgeschichte von den beliebten Olchis wurden tolle Bilder gemalt.
Das größte Sinnesorgan des Menschen, die Haut, konnten die Kinder im „Fühlzimmer“ erkunden. Die Haut ist das Organ mit dem wir Berührungen, Temperaturen und Schmerzen wahrnehmen.
Viele Stationen wie der Barfußpfad, die Fühlkiste, die Rätselecke, Fühlspiele, der Basteltisch und die Info Ecke luden in dem Zimmer von Frau Stamerra und Frau Wunder zum Nachdenken, Ausprobieren, genauen Betrachten, Basteln und gemeinsamen Spielen ein.
Beim Riechen und Schmecken, geleitet von Frau Heck, Frau Götz wurde mit einem Riechmemory begonnen. Hier ging es darum bestimmte Düfte in kleinen Säckchen zu riechen, zu beschreiben, zu erkennen und seinen gleichduftenden Partner zu finden. Anschließend wurde das Organ für den Geschmackssinn „der Mund“ besprochen. Durch einen kleinen Versuch mit Vollmilchschokolade, Salzstangen, Zitrone, sauren Gurken und Bitterschokolade wurde den Kindern schnell deutlich, in welchem Bereich ihrer Zunge sie bitter, sauer, salzig und süß schmecken. Anschließend wurde ein Zungenmodell gebastelt. Mit verbundenen Augen durften die Kinder verschiedene Speisen schmecken und in verschiedene Geschmacksrichtungen einteilen. Das machte großen Spaß, war spannend und schmeckte allen lecker. Am letzten Projekttag bastelten alle Kinder eine Duftsocke. Außerdem wurde die Nase, unser Organ für den Geruchssinn, besprochen und ein Arbeitsblatt dazu ausgefüllt. Schön war hier, dass die großen Schulkinder den kleinen Vorschulkindern halfen.
Sowohl die Vorschulkinder als auch die Schulkinder waren mit Freude und Eifer bei unserem Projekt „Unsere Sinne“ dabei. Drei schöne, abwechslungsreiche und sehr lehrreiche Projekttage gingen schnell vorüber und wir waren uns wieder alle einig, ob groß oder klein: So macht Schule richtig Spaß und man lernt sehr viel dabei.
Großer Dank gebührt den Erzieherinnen aus dem Katholischen Kinderhaus Elchesheim-Illingen und den Lehrerinnen aus der Rheinwaldschule, die dieses gemeinsame Projekt von Kindergarten und Schule mit viel Eifer und Begeisterung auf die Beine stellten.